Interessantes

Lesestart

Bei uns bekommen alle 3-jährigen Kinder ein kostenloses Lesestart-Set!

„Lesestart 1–2–3“ ist ein bundesweites Programm zur frühen Sprach- und Leseförderung. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und von der Stiftung Lesen durchgeführt.
In drei aufeinander folgenden Jahren erhalten Eltern für ihre Kinder im Alter von einem, zwei und drei Jahren Lesestart-Sets. Die ersten beiden Sets können sie in teilnehmenden Kinderarztpraxen bekommen, das dritte Set in der Bücherei vor Ort. Zu allen drei Sets gehören ein altersgerechtes Bilderbuch, Informationen für die Eltern mit Alltagstipps zum Vorlesen und Erzählen und eine kleine Stofftasche.

Sprechen Sie uns an!

Abbildung Lesestart-Set

_____________________________________________________________________________________________________________________

Bilinguale Bilderbücher

Logo Bücherpiraten e. V.

Bücher für jedes Kind - kostenlose zweisprachige Bilderbücher in 1001 Sprache!

_____________________________________________________________________________________________________________________

Logo VorlesenEinfach vorlesen! - Der kostenlose Lesespaß für Familien

Vielen Eltern fehlt die Zeit, eine passende Vorlesegeschichte zu finden und diese dann im richtigen Moment zur Hand zu haben.
Hier gibt es jede Woche neuen kostenfreien Vorlesespaß!
Die Geschichten eignen sich für Kinder ab 3, 5 und 7 Jahren und sind jeweils vier Wochen lang online. Sie können ganz einfach auf dem Smartphone oder Tablet angeschaut oder ausgedruckt werden und sind wie in einem Buch mit vielen Illustrationen versehen.
"Einfach vorlesen" gibt es auch als App und ein Erinnerungsservice meldet sich, wenn neue Geschichten online sind.
Eine Kooperation auch von Stiftung Lesen und Deutsche Bahn.
_____________________________________________________________________________________________________________________

Logo Ohrka- das hochwertige Hörportal für Kinder ab 5 Jahre

Mit hochwertig produzierten Hörbüchern, Hörspielen und langen Reportagen bietet die Kinder-Webseite Ohrka.de ein kostenloses, werbefreies und zudem jederzeit verfügbares Hörangebot für Kinder.

_____________________________________________________________________________________________________________________

Für 13- bis 16-jährige Spielefans: SuperMINTLogo SuperMINT

Du willst Spaß haben, ein paar abgefahrene Facts aus der faszinierenden Welt der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik einsammeln, um bei Deinen Freundinnen und Freunden zu punkten?
Dann bist Du bei SuperMINT genau richtig!

_____________________________________________________________________________________________________________________

Bibliothekskonzept der Stadtbücherei Korntal-Münchingen

Mitarbeiterinnen der Stadtbücherei haben für die Einrichtung ein Bibliothekskonzept erarbeitet. Dessen Ergebnisse werden die zukünftige Arbeit und weitere Entwicklung in der Bücherei bestimmen.

Neugierig, was drin steht? Hier geht's zum Konzept

_____________________________________________________________________________________________________________________

Plakat: Lesen in Deutschland

Welche Unterschiede gibt es zwischen dem Lesen auf Papier und dem Lesen im Internet?

Während früher nur auf Papier gelesen wurde, gibt es hierfür inzwischen auch zahlreiche digitale Möglichkeiten. Kinder und Jugendliche lesen heute nicht nur in Büchern und Zeitschriften, sondern auch viel im Internet. Ist beides das Gleiche? Gibt es grundsätzliche Unterschiede zwischen dem Lesen auf Papier und dem Lesen im Internet – und brauchen Kinder und Jugendliche eine spezielle Unterstützung für das digitale Lesen? Zu diesen Fragen kann Dr. Carolin Hahnel, Bildungswissenschaftlerin am DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, eine ganze Menge sagen. Sie ist Gast in der achten Folge der Podcast-Reihe „Sitzenbleiben - Die DIPF-Eltern-Sprechstunde“ und erläutert im Interview mit Philip Stirm, welche Antworten die aktuelle Forschung zum Thema „Lesen im Internet“ bereithält.

Folge 8 der Podcast-Reihe „Sitzenbleiben“: Lesen im Internet – DIPFblog